Sammlung der Picasso Originalplakate

Künstler

Pablo Picasso

Titel

Exposition de la Paix 1949

Technik

Fotolithografie

Format

80 x 59.5 cm

Jahr

1949

Auflage

2'500 Exemplare

Artikel-Nummer

101706

Werkverzeichnis

PV: 490403




Sammlung der Picasso Originalplakate, Exposition de la Paix 1949

Beschreibung


Klassifikation
Originalplakat
************

Die Bildvorlage für dieses Plakat dient das Bild einer Taube, die Picasso im Frühling 1949 lithografiert. Mourlot druckt das Plakat unter der Anweisung von Picasso.

Auflage

nicht ermittelt;
alle bei Mourlot gedruckten Auflagen mit Druckvermerk MOURLOT. IMP. PARIS.

Format

80x60 cm, Bild: 41.5 x 52.5 cm

Ausstellungsort

Cirque d'Hiver

Ausstellungsdatum

24. April bis 24.Mai

Reproduktionen:

Es existieren Reproduktionen des Plakats, vor allem vom Motiv, der Taube, die weltweit millionenfach kopiert wird.


Anmerkung

Den Zweiten Weltkrieg und die Besatzung von Paris durch die Nazis besteht Picasso unbeschadet. 1944 wird er Mitglied der Kommunistischen Partei Frankreichs und bleibt es bis zu seinem Tod 1973.
1949 erhält er den Auftrag für den Pariser Weltfriedenskongress ein Plakat zu entwerfen. Als Picasso nicht rechtzeitig liefert, übernimmt Louis Aragon, der Dichter und Freund Picassos, die Aufgabe, das Plakat zu diesem Kongress zu drucken. Er wendet sich an seinen Freund Picasso und bittet ihn um eine Bildvorlage für dieses Plakat. Picasso forderte ihn auf, sich selbst ein passendes Bild in seinem Atelier auszusuchen. Seine Wahl fällt auf eine Taube, die Picasso wenige Wochen vorher lithografierte.
Über Picassos Kommentar zu Aragons Bilderwahl kursieren zwei Geschichten:
Erste Geschichte - Picasso  zu Aragon: «Ich weiss nicht, ob dieses Bild sich für ein Friedensplakat eignet, denn Tauben können sehr streitsüchtig sein. Wenn du zwei Taubenmännchen in einen Käfig sperrst, endet das sicher mit dem Tod von einem der beiden. Ich weiss das, denn ich habe Tauben gezüchtet.»
Zweite Geschichte - Picasso zu Aragon: «Der arme Mann. Er weiss nichts über Tauben! Und was für eine sanfte Taube der Mythos ist. Sie sind sehr grausam. Ich beobachtete, wie einige eine arme kleine Taube zu Tode gepickt haben, nur weil sie sie nicht mochten. Sie rissen ihre Augen heraus und zerrten an ihr, bis sie tot war. Es war schrecklich. Was ist das für ein Symbol des Friedens?»
Louis Aragon lässt sich nicht umstimmen. Das Plakat wird, gerade wegen des Taubenmotivs, zum Welterfolg. 
Wie ernst Picasso die Geschichten zu den Tauben nimmt, wissen wir nicht. Denn die Taube ist auch Namensgeberin für Picassos Tochter PALOMA, die zwei Tage vor Kongressbeginn, am 19. April 1949, das Licht der Welt erblickte.
Mit Ausnahme des Friedensplakates von 1959 - X. ANNIVERSAIRE DU MOUVEMENT DE LA PAIX – bedient sich Picasso für alle weiteren Friedensplakate der Taube als Bildmotiv.

Verleger

Weltfriedensrat, Paris

Druck

Mourlot, Paris

Hinweis
Czwiklitzer: dtv 68
Mourlot: Affiches, S. 68


thumbnail
Vorname


E-Mail


Nachname


Telefon



Mitteilung


/